Pädagogik

Alles rund um unsere Pädagogik

unsere rolle

Über unser Bild vom Kind, unserer Rolle als pädagogische Fachkraft und über die Bildung in unserer Einrichtung

Bild vom Kind

Bild vom Kind

Wir sehen jedes Kind als eine eigen- und selbstständige Persönlichkeit mit individuellen Stärken und Schwächen. Jedes Kind wird unabhängig seines Glaubens, seiner Herkunft und seiner Hautfarbe akzeptiert und wertgeschätzt. Wir begegnen den Kindern mit Fürsorge, Geborgenheit und Respekt. Die Kinder sind vollwertige Mitglieder unserer Einrichtung mit einer eigenen Identität. Sie sind Akteure ihres Alltags und erschließen sich die Welt durch Experimentieren, durch Versuch und Irrtum sowie das Ausloten von Grenzen.  

Rolle Erzieherin

Unsere Rolle

Die Basis der pädagogischen Arbeit mit Kindern bildet die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zwischen Kindern, Familie und Erzieher/innen. Die Grundlage für diese enge Partnerschaft wird bereits in der Eingewöhnung gelegt, in der wir den Kindern als Bezugsperson in der Kita Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen vermitteln. Die Erzieher/in begleitet und unterstützt die Kinder im Alltag und begegnet ihnen mit Fürsorge und Wertschätzung. Dabei nimmt sie eine abwartende Haltung ein. Sie unterstützt so viel wie nötig und bietet den Kindern so viel eigenständiges Lernen wie möglich, sie wartet ab und setzt gezielte Impulse. Durch die regelmäßige Reflexion der eigenen Haltung wird das weitere pädagogische Arbeiten abgeleitet und professionalisiert. Die Erzieher/in hat die Aufgabe, die Räume so zu gestalten, dass die Kinder zum eigenständigen Lernen motiviert und in ihrer Entwicklung ganzheitlich gefördert und gefordert werden. Wir sind uns unserer Vorbildfunktion in gemeinschaftlicher Zusammenarbeit bewusst und begegnen einander mit Achtung und Respekt. Wir sehen uns nicht als Animateure, sondern als Impulsgeber, denn keine Bildung ohne Bindung! 

Bildung

Bildung in unserer Kita

Die Kita ist eine wichtige Bildungsstätte. Unsere Einrichtung orientiert sich an den Bildungs- und Erziehungsempfehlungen und setzt diese um. Bedeutend für Bildungsprozesse von Kindern ist die aufmerksame und wertschätzende Haltung der Erzieher gegenüber dem Kind und seinen Aktivitäten. So fördern und fordern wir die Kinder und unterstützen Bildungsprozesse. Kinder setzten sich aktiv mit ihrer Umwelt auseinander und suchen somit Sinn und Bedeutung. In diesem Sinne: Bildung ist Selbstbildung!

So sehen unsere Alltage in der Kita aus:

Alltage aus unserer Kita

Wir arbeiten teiloffen. An zwei Tagen in der Woche verbringen die Kinder die komplette Zeit in ihren Stammgruppen, können jedoch auch den Spielflur, den Bewegungsraum und das Außengelände als Spielbereich nutzen. Somit findet sich genügend Zeit um Geburtstage der Kinder ausgiebig feiern zu können oder gruppeninterne Projekte zu verwirklichen. 

An den restlichen drei Tagen wählen die Kinder verschiedene Spielbereiche in der ganzen Kita frei. 

Hier unsere Funktionsbereiche:

Spielflur mit Fahrzeugen, Kaufladen- Ecke, Kugelbahn

Bewegungsraum

Atelier

Rollenspielraum

Forscherraum

Ruheraum

Holzwerkstatt

Ein offener Tag in der Kita 

7.15 – 8.00 Uhr Bring-Zeit in der Frühdienstgruppe

Ab 7.15 Uhr werden zunächst alle Kinder in einer Gruppe- dem Frühdienst betreut.

Frühstück:

Von 7.15 Uhr – 10.00 Uhr haben die Kinder Gelegenheit in unserem Essensraum

zu frühstücken.

8.00 – 9.00 Uhr Freispiel in der Stammgruppe

Jedes Kind besitzt eine Stammgruppe mit festen Bezugserzieherinnen. Während dieser Zeit können die Kinder in Ruhe „ankommen“.

9.00 – 9.15 Uhr Morgenkreis

Hier werden die Kinder begrüßt, es wird gesungen, erzählt, Fingerspiele

gespielt…

9.15 – 11.15 Uhr Funktionsbereiche

Nun haben die Kinder die Möglichkeit die verschiedenen Funktionsbereiche wie z.B. Atelier, Rollenspielecke, Forscherecke, Flur und Bewegungsraum aufzusuchen. 

11.15 – 11.45 Uhr Freispiel in der Stammgruppe

Nach der offenen Zeit kehren die Kinder wieder zu ihren Stammgruppen zurück.

11.45 – 12.30 Uhr Abholzeit

Alle Kinder können nun in ihren Stammgruppen/ auf dem Spielplatz abgeholt werden.

Ein „normaler“ Tag in der Kita

7.15 – 8.30 Uhr Bring-Zeit in der Frühdienstgruppe

Ab 7.15 Uhr werden zunächst alle Kinder in einem Frühdienst betreut.

Von 7.15 Uhr – 10.30 Uhr können die Kinder in unserem Essensraum frühstücken.

8.30 – 11.00 Uhr Freispielzeit 

In der Freispielzeit können die Kinder die Gruppe, die gruppeninternen Nebenräume, den Flur, das Außengelände und den Bewegungsraum nutzen. Sie haben die Möglichkeit im Essensraum frühstücken zu gehen, Bilderbücher zu lesen, Spiele zu spielen, an Projekten und Aktionen teilzunehmen und vieles mehr. 

Ca. 11.00 Uhr Spielplatz, Stuhlkreis etc.

Ab 11.00 Uhr besuchen die Kinder oft den Spielplatz, gehen spazieren oder stellen einen Stuhlkreis 

11.45 – 12.30 Uhr Abholzeit

Alle Kinder können nun in ihren Gruppen abgeholt werden.

Nun ist der Kita-Tag für Teilzeitkinder zu Ende

Ab mittags…(für ein Ganztagskind)

U3 Kinder essen in der Maulwurfgruppe und gehen um ca. 12.45 Uhr schlafen. 

12.15 Uhr Mittagessen

Um 12.15 Uhr gibt es Mittagessen. Im Essensraum essen die Kinder dann gemeinsam mit zwei Erzieherinnen zu Mittag. Nach dem Mittagessen putzen die Kinder ihre

Zähne und suchen den Bewegungsraum oder die Gruppe auf.

Es besteht die Möglichkeit zum Mittagsschlaf/Ruhezeit!

14.00 Uhr Früheste Abholzeit für Ganztagskinder

Es werden Rohkost und Obst angeboten.

14.00 Uhr – 16.15 Uhr Bring-Zeit der Teilzeitkinder

Nun können die Teilzeitkinder die Kita nochmals besuchen.

Gegen 15.30 Uhr wird den Kindern ein kleiner Snack in Form von Rohkost und Obst 

angeboten.

16.15 Uhr Späteste Abholzeit 

Nun ist der Kitatag zu Ende.

Ziele unserer teiloffenen Arbeit

Freiheiten & Platz

Mehr Freiheiten und Bildungsplätze/orte für Kinder schaffen

Vernetzung

Stärkere Vernetzung der Gruppen

Individualität

Raum und Zeit für individuelle Bedürfnisse und Interessen der Kinder

Für die Kinder

Größeren Handlungs- und Erfahrungsspielraum für die Kinder

Selbstständigkeit

Stärkung der Selbständigkeit und des Selbstvertrauens

Wahrnehmung

Förderung der Wahrnehmung- Sich selbst und das Umfeld besser erfahren können

Selbstwirksamkeit

Fähigkeit zur Selbstentscheidung fördern

Kompetenzen

Förderung der emotionalen Kompetenz- Selbstfindung, Selbstwahrnehmung, Selbstsicherheit

Partizipation

Mitbestimmung des Allttags

Bildung

Ganzheitliches Lernen

Sozialkompetenz

Knüpfen von Kontakten, Umgang mit anderen Kindern und Erziehern

Offenheit für Erfahrungen

Offenheit fördern- untereinander, für Neues und Veränderungen

Kreativität

Mehr Anreize für phantasievolles Handeln

Interessen

Entwicklung von Interessen fördern

Kommunikation

Bessere Kommunikation untereinander

Menü schließen